Autoreinigung Wien – günstige Autowäsche finden


Mein Auto hatte dringend eine Innenreinigung und eine Autowäsche nötig. Klar, dass ich meine Suche online gestartet habe, da ich nicht nur eine Waschanlage, sondern ein Angebot für eine gründliche Reinigung (samt handwäsche und Auto-Aussaugen) finden wollt

Nach einiger Recherche für einen geeigneten Anbieter mit gutem Preise-Leistungsverhältnis in der Nähe zu meinem Wohnort, bin ich auf Autoreinigung Graf aufmerksam geworden. Die Gesamtreinigung des Autos (innen + außen) kostet dort EUR 52,90.-, einen Aufpreis gab es für meinen SUV und für die Felgenwäsche (jeweils EUR 10.-).

Da ich ganz sicher gehen wollte habe ich drei Tage vorab angerufen und um Terminvereinbarung gebeten. Diese war aber nicht notwendig. Ich sollte einfach ab 8:00 vorbeikommen. Gesagt getan: Donnerstag um 8:00 bin ich ins Stadioncenter gefahren.

Ein freundlicher Mitarbeiter hat mich empfangen und gemeint, dass die Reinigung in eineinhalb Stunden erledigt sein würde. Dazu hat er mir auch gleich die Felgenreinigung angeboten, die mein Wagen dringend nötig hatte. Mein Auto, zuletzt vor 4 Monaten geputzt, war außen richtig dreckig, innen staubig und ebenfalls nicht mehr gerade sehr schön anzusehen.

80 Minuten später nich ich wieder in die Garage gekommen – und mein X3 hat innen wie außen funkelt und hat ganz sauber gerochen. Der erste Eindruck hat mich gleich zufrieden gestimmt. Besonders gut gefällt mir, dass die Lüftungsschlitze innen gereinigt sind. Die Fußmatten sind ziemlich gut gesaugt und die Zwischenräume bei den Ledersitzen ebenfalls.

Bei den Felgen gibt es noch etwas Optimierungspotenzial – das ginge besser. Schlecht geputzt ist nur die Heckscheibe – dort sind bei Sonneneinstrahlung noch deutlich Verschmutzungen festzustellen. Der Kofferraum wurde gründlich gesaugt, der Lack glänzt deutlich und ist mit einer reinen Autwäsche in der Waschanlage nicht vergleichbar.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Preislich ist die Reinigung mit EUR 72,90.- allerdings nicht gerade ein Schnäppchen. Positiv finde ich die Öffnungszeiten und dass das Auto verlässlich zur vereinbarten Zeit abholbereit war.

Fazit: Die Autoreinigung im Stadioncenter kann ich empfehlen. Es gibt sicher günstigere Anbieter, aber der Ablauf war sehr unkompliziert und das Ergebnis sehr ordentlich!

 


Einen Umzug organisieren – wie lange muss ich mich vorbereiten?


Nach der großen Frage: „Womit fange ich beim Umzug an?“ beginnt man am Besten – mit der Planung! Idealerweise geschieht der Umzug von einer Wohnung in die andere innerhalb eines Tages. Wir haben hier die wichtigsten Tipps für einen reibungslosen Ablauf:

Die Umzugsvorbereitungen

Mit den Vorbereitungen sollte man schon einige Monate vor dem Umzug beginnen. Zubeachten ist jedenfalls die Kündigungsfrist des alten Mietvertrages und eine entsprechend rechtzeitige Kündigung. Eventuell muss ein Nachmieter gefunden werden, das kann einige Zeit dauernd. Sollte dieser dann vorhandene Möbel übernehmen sollte das schriftlich fixiert werden. Sind  Renovierungsarbeiten nötig müssen dafür Termine festgesetzt werden. Wichtig: Urlaub für die Umzugstage beantragen!

Die Umzugsliste

Wichtig ist auch eine Umzugsliste. Auf dieser Liste sollte man eintragen, wie viele Umzugskartons man benötigt, wie groß das Auto sein muss, wie viele Helfer man braucht und wie lange der Umzug dauern soll. Außerdem muss auch noch auf der Liste stehen, was man mitnimmt und was nicht. Auf alle Fälle müssen alle persönlichen Sachen und Bekleidung in die Kartons.

Die Auswahl der Spedition

Um Zeit und Nerven zu sparen wählt man am besten eine seriöse Spedition, die auch genügend Helfer zur Verfügung stellt. Bekanntgeben muss man der Spedition unbedingt den Umzugstermin, die alte sowie die neue Adresse, die Umzugsliste, eine eventuell nötige Möbelmontage, benötigte Hilfe beim Ein- und Auspacken und die Parkmöglichkeiten.

Sonstige Vorbereitungen

Mit dem Vermieter muss ein Übergabetermin, mit dem entsprechenden Anbieter ein Ablesetermin für Gas- und Stromzähler vereinbart werden. Wenn man Keller oder Dachboden nutzt darf man nicht vergessen, diesen auszuräumen oder gleich die Chance zum Entrümpeln zu nutzen! Wenn nötig sollte für den Umzugstag auch um eine Parkgenehmigung angesucht werden. Den entsprechenden Ämtern muss die neue Adresse bzw. eine Änderung des Hauptwohnsitzes bekanntgegeben werden.


Erfahrung mit Umzugskartons

Vor einem Umzug stellt sich die Frage, woher man richtig gute und strapazierfähige Umzugskartons bekommen kann. Schließlich sollen die eingepackten Dinge im Ganzen in der neuen Wohnung ankommen.

Bei meinem Umzug hatte ich ein riesiges Glück, denn ich konnte online ca. 40 gebrauchte Umzugskartons für EUR 25,- erstehen und sie mir in der Nähe abholen. Gefunden habe ich sie bei der Spedition Schenker. Die Kartons der Klasse IV (also bis 40 kg) waren in einem Top-Zustand und meiner Erfahrung nach die besten, die ich je hatte. Die Kartons waren sehr stabil, einfach aufzubauen, gut zu stapeln und haben die 40 Kilo locker getragen.

Leider waren die 40 Stück nicht ausreichend und so habe ich mir noch einige Umzugskartons im Bauhaus organisiert. Davon kann ich allerdings im Nachhinein nur abraten. Die Bauhaus Umzugskartons brauchen eine Anleitung zum Aufbauen, sind nur für 30 kg vorgesehen und mussten ab einer Belastung von ca. 20 kg noch mit einem Klebeband unterstützt werden, um ein Durchbrechen zu verhindern. Die Kosten für die Boxen waren mit EUR 3,70,- auch noch ziemlich hoch. Der doppelte Preis im Vergleich zu den Umzugskartons von IKEA oder Baumax. Naja, wieder etwas gelernt.

Die günstigste Möglichkeit – nämlich gratis –  sind aber immer noch die Bananenschachteln aus dem Supermarkt. Glücklicherweise war der Filialleiter des Geschäfts in unserer Nähe so hilfsbereit und hat täglich einige Schachteln zur Seite geräumt. Vor allem für Bücher sind sie perfekt, weil nicht unhandlich groß, aber extrem stabil sind.

Nach dem Umzug konnte ich die bewährten Schenker-Kartons gleich weiterverkaufen – die halten noch einige weitere Umzüge aus und Umwelt und Brieftasche werden so auch geschont.

 


Abstimmungsergebnis zu den Kosten einer Thermenwartung

 

Seit 7.8.2009 lief auf Preisdienst.at eine Umfrage zu den Preisen einer jährlichen Standard-Thermenwartung. Bisher haben 304 Leser eine Stimme abgegeben und folgendes Ergebnis ist dabei herausgekommen:

26% bezahlen für ihr Thermenservice unter EUR 70,-, weitere 26% zwischen EUR 71 und 90,-. Mehr als die Hälfte zahlt also unter EUR 90,- für ein Thermenservice!

Und der Rest? 24% zahlen zwischen EUR 91 und 110,-, 13% bis zu EUR 130,- und 11% immer noch über EUR 130,-!

Die Preise waren rein für das Service inkl. Anfahrts- aber ohne zusätzlichen Materialkosten.

Anscheinend wählen viele Konsumenten wiederholt ein günstiges Serviceangebot für ihre Therme. Nachdem das Service für Mieter verpflichtend ist lohnt sich die Suche nach einem verlässlichen und erschwinglichen Thermenservice. Zeit nehmen – Preise und Angebote vergleichen – Zeit und Nerven sparen!

 


Parkettboden versiegeln

 

Es ist unverzichtbar, einen Parkettboden nach der Verlegung oder nach dem Schleifen zu versiegeln oder zu ölen, denn nur so gewährleistet man dem Boden eine lange Lebensdauer. Ob der Parkett versiegelt oder geölt wird ist eigentlich eine reine Geschmackssache, wobei meines Erachtens der geölte Boden empfindlicher ist und auch intensiver behandelt werden muss. Um einen Parkettboden zu versiegeln benötigt man jedenfalls eine wasserbasierte Versiegelungslösung.

Die Arbeiten sind oft schwierig und sollten von einem Fachmann durchgeführt werden – vor allem dann, wenn der Boden schon älter ist und breite Risse aufweist.

Man kann die Oberflächenbehandlung von Parkett aber selbst übernehmen, muss dabei aber einiges beachten!
Durch die Versiegelung kann es bei frisch geschliffenen Böden dazu kommen, dass sie nachgeschliffen werden müssen, da es passieren kann, dass sie aufquellen. Hier hat man die Möglichkeit, den Boden erst etwas zu befeuchten und dann vor dem ersten Lackieren erneut abzuschleifen.

Bei der Versiegelung sollte man den Raum leicht abdunkeln, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu bekommen – starke Sonneneinstrahlung lässt den Lack nämlich zu schnell härten! Ideal sind hier 20°C Raumtemperatur und 60% Luftfeuchtigkeit (Gebrauchsanweisung der Versiegelung beachten!).

Bei einer Versiegelung mit Lack entsteht auf dem Parkettboden ein Film, der eine sehr widerstandsfähige Schicht bildet. Eine ordentliche Versiegelung braucht drei Schichten oder Anstriche: Grundierung, Zwischenlack und Endlackierung. Dazwischen sollte der Raum immer wieder gelüftet werden, damit die Dämpfe keine Kopfschmerzen verursachen. Zwischen den drei Schichten immer wieder schleifen, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Eine ausführliche Anleitung zur Versiegelung von Parkettböden fgibt es unter http://garten.germanblogs.de/archive/2010/08/02/anleitung-zur-parkett-versiegelung-und-der-boden-glaenzt-wie-neu.htm

Versiegelungslösung bekommt man z.B. um ca. EUR 15,- pro Liter bei saubergraf.at.

 


Parkettboden schleifen

 

 

Parkettböden nützen sich nach einer gewissen Zeit einfach ab. Der Vorteil dieser Böden ist aber, dass sie meistens wieder vollkommen hergestellt werden können. Manche Böden halten über 100 Jahre und können mehrmals abgeschliffen werden – je nach Dicke des Holzes. Unversiegelte Parkettböden müssen vor einer Behandlung mit Öl oder Lack geschliffen werden.

Wer lieber selbst die Ärmel hochkrempelt, als den Profi ans Werk zu lassen, kann die benötigte Schleifmaschine im Fachmarkt ausborgen. Aber Achtung: für den Laien ist es unter Umständen eine Herausforderung, ein ähnlich gleichmäßiges und sauberes Ergebnis wie vom Spezialisten zu bekommen. Baumax bietet neben dem Verleih zur Hilfe auch eine gute Online-Anleitung zum Thema: http://www.baumax.at/c/ratgeber/detail?id=LackierenLasierenundBeizen&pg=7.

Grundsätzlich wird der Parkettboden zuerst vorbereitet und dann grob geschliffen. Normalerweise sind mehrere Schleifvorgänge notwendig. Die Körnung des Papiers ist je nach Boden und Verschmutzungsgrad unterschiedlich .

Achtung: der Staubsack muss regelmäßig geleert werden, weil der Staub extrem leicht brennbar ist!

 

 


Hilfsbereiter Installateur Baumann in 1020 Wien

 

Im letzten Jahr habe ich drei sehr gute Erfahrungen mit unserem Installateur Baumann in der Ferdinandstraße im 2. Bezirk gemacht. Meine Freude über das gute Service hat mich zu diesem Bericht bewegt.

Vor gut einem Jahr war unser Abfluss sehr stark verstopft! Nachdem kein Tropfen Wasser mehr aus dem Waschbecken abgelaufen ist, musste ein Installateur her.
Innerhalb von 24 Stunden kam ein Mitarbeiter zu uns und hat das Problem innerhalb von 30 Minuten behoben. Da die Verstopfung ca. 3 Meter unterhalb unserer Wohnung lag, war der Einsatz etwas schwieriger und dementsprechend kostspieliger – wir haben den Installateur gleich selbst bezahlt, bekamen das Geld aber über die Gebäudeversicherung der Hausverwaltung zurück.

Das zweite Zusammentreffen war zum Anschluss einer neuen Waschmaschine. Ich konnte den Anschlussschlauch nicht finden und ging zu Baumann. Der Mitarbeiter dort verkaufte mir nicht sofort einen neuen Schlauch mit Aquastop sonder gab mir den Tipp, einmal in die Trommel zu schauen. Natürlich war der Schlauch dort tatsächlich drinnen – das hätte ich eigentlich auch selbst erkennen können, der Mitarbeiter hat mich aber geduldig aufgeklärt.

Letzte Woche war ich dann auf der Suche nach einer neuen Dichtung für eine Duschwand.Mein erster Weg hat mich gleich wieder zu Baumann geführt. Obwohl die Firma selbst keine Dichtungen anbietet, habe ich gute Tipps erhalten, wo ich fündig werden könnte.

Die Mitarbeiter sind sehr hilfsbereit und freundlich – das nenne ich eine tolle Dienstleistung!

 


Kosten Ölbrennerservice und Gasthermenwartung in Linz, Oberösterreich


Laut der AK Oberösterreich gibt es laufend Anfragen zu den Wartungskosten von Ölbrennern und Gasthermen. Vor allem die Fahrtkosten sind für Konsumenten manchmal unerklärlich hoch. Die AK Oberösterreich hat deshalb bei 43 Ölbrennerservicefirmen und 40 Gasthermenservicefirmen die Technikerstundensätze und die Fahrtkosten erhoben. Ein Artikel vom September 2009 listet alle Preise der einzelnen Anbieter auf.

Die Preisunterschiede beim Gasthermenservice in Oberösterreich sind ähnlich unterschiedlich wie bei der Erhebung der AK Niederösterreich (Link zum Artikel).

Die Erhebung ergab, dass die Kosten für eine Regiestunde (Kosten einer Technikerstunde + Fahrtkosten) wie folgt sind:
beim Ölbrennerservice zwischen € 49,38 und € 151,20
beim Gasthermenservice zwischen € 49,38 und € 155,54

Der teuerste Anbieter verrechnet mehr als den dreifachen Preis im Vergleich zum günstigsten!

Der Stundensatz für einen Monteur/Techniker liegt
beim Ölbrennerservice zwischen € 39,50 und € 85,80
bei der Gasthermenwartung zwischen € 39,50 und € 90,00

Die Fahrtkosten betragen
beim Ölbrennerservice bis zu € 65,40
bei der Gasthermenwartung bis zu € 68,64

Details zu den einzelnen Bezirken und zu der Erhebung sind auf der Website der AK OÖ abrufbar.
– Servicekosten Ölbrenner als PDF
– Servicekosten Gastherme


Preise Gasthermenservice Erhebung der Arbeiterkammer


Ich habe einen sehr interessanten Artikel im Archiv der Arbeiterkammer Niederösterreich gefunden. Darin werden die Preise für  Thermenwartungen genau aufgelistet und auch die anbietenden Firmen verglichen. Nachteil ist, dass die Angaben schon etwas veraltet sind – es bleibt aber recht gut ersichtlich, in welchen Regionen die Preise besonders hoch bzw. besonders günstig sind.

Bei den durchschnittlichen Kosten werden die extremen Unterschiede deutlich – die gibt es im Jahr 2010 sicher auch noch:

Kosten für den Servicevertrag Pauschale in €
Minimal 54,00
Maximal 173,04
Mittelwert 112,15
Unterschied in % 220,44

Servicekosten €/Std.
Minimal 35,00
Maximal 90,00
Mittelwert 56,20
Unterschied in % 157,14

Service & Abgasmessung in €
Minimal 4,80
Maximal 126,00
Mittelwert 42,77
Unterschied in % 2525

nur Abgasmessung in €
Minimal 18,00
Maximal 96,00
Mittelwert 46,64
Unterschied in % 433,33

Fahrt u. Wegekosten km-Geld (€/km)
Minimal 0,30
Maximal 3,10
Mittelwert 0,69
Unterschied in % 933,33

Quelle: Preiserhebung Gasthermenservice

 


Überraschung nach Thermenservice


Wie in den letzten Jahren auch habe ich vor Jahresbeginn ein Thermenservice von der Firma Löblich aus Wien durchführen lassen. Bisher war der Preis für das Thermenservice zwar immer schon im oberen Bereich, jedoch für mich vertretbar (ca. € 150,- im Jahr 2008). Der Mitarbeiter war immer höflich, zog sich ganz selbstverständlich die schneeverschmierten Schuhe aus und schritt zügig zur Tat.

Auch heuer gab es keine besonderen Vorkommnisse. Ein gewohntes Thermenservice – bis mir die Rechnung präsentiert wurde. Das Service belief sich auf über € 180,-. Enthalten war eine wirklich unverschämt teure Wegpauschale von € 55,- zzgl. USt., also über € 65,- – das in den 2. Bezirk, also mitten in Wien. Den Rest machte die Arbeitszeit von 1,25 Stunden aus.

Es ist mir bewusst, dass Qualität seinen Preis haben muss – jedoch rate ich sehr dazu, bei der Terminvereinbarung die Kosten zu erfragen, damit man keine bösen Überraschungen erlebt!